· 

Erawan National Park & Wasserfälle

Heute waren wir im Erawan National Park bzw. bei den im Park gelegenen Wasserfällen.

 

Der lange Wasserfall durchläuft 7 Ebenen und erstreckt sich über 1.500 Meter. Da es auch hier meist bergauf geht, sollte man auf festes Schuhwerk und Verpflegung nicht verzichten.

 

Für die Anstrengung wird man allerdings mit üppigen Wäldern, schönen Pflanzen, Schmetterlingen, Echsen und natürlich mit einer traumhaften Kulisse mehrerer Wasserfälle und glasklarem Wasser belohnt. Bei dem Aufstieg liefen uns auch zwei Warane über den Weg. Diese Tiere finde ich immer beeindruckend.

 

Wir waren gegen 8 Uhr im Park, weil unser Resort nur 20 Minuten vom Eingang des Parks entfernt war und wir so erst beim Abstieg den ganzen Touristenmassen entgegen kamen. Daher hatten wir bei den Fotos meist „freies Feld“.

 

Der Wanderweg entlang der Wasserfälle bis zur 7 Ebene ist ca. 2 Kilometer lang. Hört sich erst einmal wenig an, aber da es meist steil aufwärts geht, sollte man sich genug Zeit nehmen.

Nach gut 500 Metern erreichten wir dann die 1. Ebene "Hlai Khuen Rung".

Kurz dahinter dann direkt die 2. Ebene "Wang Macha".

Auch zur 3. Ebene "Pha Namtok" war es von dort nicht allzu weit.

Der Wasserfall auf der 4. Ebene "Oke Nang Peesau" wird auch gerne als Naturrutsche benutzt.

Die nächsten gut 500 Meter ging es relativ steil weiter auf dem Weg nach oben, vorbei an weiteren kleinen Wasserfällen. Auch hier sahen wir Warane und kleine Echsen.

Dann erreichten wir die 5. Ebene "Buea Mai Long".

Buea Mai Long
Buea Mai Long

Von dort ging es dann noch weiter hinauf, auf teilweise sehr engen und steilen Passagen, aber immer gesäumt von weiteren kleinen Wasserfällen.

An der 6. und vorletzten Ebene "Dong Prucksa" konnte man den breiten Wasserfall über die Kaskaden erklimmen, ein herrlich erfrischender Spaß für die Füsse.

Kurz darauf erreichten wir dann auch die 7. Ebene "Phu Pha Erawan" der Wasserfälle. Dummerweise hatten wir keine Badesachen dabei, sonst hätten wir uns noch bei einem Bad in dem kühlen Nass von den Anstrengungen des Aufstiegs im Naturpool entspannen können.

Phu Pha Erawan
Phu Pha Erawan

Am frühen Nachmittag führen wir dann nach Sangkhlaburi. Die Fahrt dauerte etwa 3 Stunden, da diese Stadt im äußersten Westen von Thailand gelegen ist und die Grenze zu Myanmar geradeeinmal 20 Kilometer entfernt ist.

 

Natürlich gab es auf der Fahrt den ein oder anderen Tempel, schöne Aussichten und Landschaften zu sehen. Überwiegend ging es vorbei an üppig, mit Regenwald bewachsenen Bergen. Fast überall an den Straßenrändern gab es frisches Obst zu kaufen. So konnten wir zum Beispiel an einem Stand kleine Baby-Bananen für gerade mal 10 Bath (umgerechnet etwa 26 Euro-Cent) erwerben.

Am späten Nachmittag kamen wir dann in Sangkhlaburi an. Auch dort ließen wir uns natürlich den Nachtmarkt (auch wenn es noch nicht ganz dunkel war) nicht entgehen, denn wo anders kann man sich mit frischem Essen und Getränken versorgen, und das noch zu sehr günstigen Preisen.

Unsere Unterkunft für eine Übernachtung war dann das „Kingfisher House“. Ein sehr schönes und sauberes Bed & Breakfast zu einem günstigen Preis und auch etwas für Katzenliebhaber, da die Eigentümer sehr schöne, gepflegte Katzen haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0