· 

Phitsanulok

Hier in Phitsanulok, der Heimatstadt meiner Freundin und ihrer Familie, genieße ich einfach das thailändische Leben um mich herum.

Die Zeit verstreicht langsam und ich nutze die Zeit um die Gebräuche und Gegebenheiten von Thailand besser kennen zu lernen und versuche auch etwas die Sprache zu erlernen.
Auch genieße ich jeden Tag aufs Neue, auf Märkten oder an kleinen Verkaufsständen, für mich neue, exotische Früchte und thailändische Speisen kennen und schmecken zu lernen.
Zum Beispiel habe ich zum ersten Mal Bananenblüten (oder auch Bananenherzen genannt) gegessen. Bisher wusste ich garnicht das man die überhaupt als Speise zubereiten und essen kann. Geschmacklich kommt das der Artischocke sehr nahe und ist auch sehr Gesund da viele wertvolle Nährstoffe (Mangan, Eisen, Kupfer und Kalium) enthalten sind.

Aber so freue ich mich auch auf bereits bekannte Gericht oder leckeres Obst von meinen vorherigen Besuchen.

So wie zum Beispiel auf eine leckere Nach- oder Süßspeise „Khao Niau Mamuang“ (Mango mit Klebereis und Kokosmilch). Für mich persönlich mit das leckerste was es hier in Thailand als Dessert gibt.

Natürlich genieße ich auch die Natur um mich herum oder gönne mir einfach mal eine Fußpflege, die man hier für günstige 200 Bath (umgerechnet etwa 5,31 EUR ) bekommt.

Hin und wieder bin ich auch mal zum Mittagessen, alleine mit dem Fahrrad, in ein kleines lokales Restaurant in der Nähe gefahren. Normalerweise verirren sich dort keine Ausländer zum Essen,daher hat mir Jom vorhermein favorisiertes Gericht (eine leckere Nudelsuppe mit Schweinefleisch) in thailändischer Schrift inklusive Nachtisch auf einen Zettel geschrieben.

Das funktioniert auch ganz gut, ich bekam mein leckeres gewünschtes Mittagessen und der Rest der Kommunikation funktionierte dann mit meinem spärlichen Thai oder per Händen und Füßen.
Natürlich wurde ich neugierig beäugt, als ich mit dem Fahrrad vor dem Restaurant vor fuhr. Das Essen war auf jeden Fall sehr lecker und wie ich erfuhr, befindet sich das Restaurant bereits in dritter Generation an ein und der selben Stelle.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0