Thailand 2018 · 08. Mai 2018
4 Wochen Flip-Flops, tropische Temperaturen, Dschungel, Pad-Thai essen, Linksverkehr und 2.273 gefahrene Kilometer uvm. sind vorbei ... ich werd’s vermissen. Aber am meisten werde ich Jom vermissen!
Thailand 2018 · 07. Mai 2018
Heute Morgen checkten wir gegen 8 Uhr im Hotel in Phitsanulok aus um uns auf den Rückweg nach Bangkok zu machen. Der letzte Tag bevor es morgen dann zurück nach Deutschland geht. Die gut 6 Stunden Fahrzeit waren ok, da wir am Schluss der Route relativ frei fahrt durch Bangkok hatten. Unser Hotel "Summit Windmill Golf Residence" lag in einer mit Wachpersonal gesicherten Wohnanlage "Windmill Village" in dem Stadtteil Bang Na von Bangkok. Hier bin ich fast vom Hocker gefallen was hier für...
Thailand 2018 · 06. Mai 2018
Nun war der da, der letzter Tag in Phitsanulok und da sahen wir uns am Vormittag noch ein paar Sehenswürdigkeiten an, die ich bisher noch nicht gesehen hatte. Zuerst einen noch nicht ganz fertig gestellten Tempel in der Nähe der Straße wo am Wochenende immer der Nachtmarkt stattfindet. Auch fuhren wir über die Straße wo sonst dieser Nachtmarkt mit all seinen Ständen beheimatet ist. Unglaublich wie die Straße so leergefegt aussieht. In der Nähe vom Haus von Jom‘s Mutter schauten wir...
Thailand 2018 · 05. Mai 2018
Am Vormittag war ich zum ersten Mal in einer thailändischen Bäckerei bzw. Konditorei. Wir wollten eigentlich nur eine ganz normale Torte zum Kaffee am Nachmittag für Jom‘s Familie kaufen.Dabei fielen mir jedoch auch etwas skurrile Torten in der Kuchentheke auf!
Thailand 2018 · 04. Mai 2018
Heute hatten wir nicht viel vor und ließen den Tag gemächlich angehen. Jedoch schauten wir uns den "Victoria Wasserlilienpark" in Phitsanulok an. Leider war der Eigentümer des Parks gerade dabei alte Wasserlilien durch neue zu ersetzen, daher war die ganze Pracht nicht zu erkennen. Aber man konnte ungefähr erahnen wie schön die Teiche mit voller Pflanzenpracht aussehen. Bemerkenswert fand ich auch, dass die Wasserlilienblätter eine Tragkraft von bis zu 100 kg haben. Auf dem Anwesen gab es...
Thailand 2018 · 03. Mai 2018
Und am Morgen gleich nach dem leckeren Frühstück (es gab zusätzlich nochmal eine Mango) die nächste Überraschung von Natth. Kurz vor dem auschecken fragten wir Natth, ob er ein Foto von uns am Frühstückstisch direkt am Klong machen könnte. Klar machte er das und mit seiner eigenen Kamera machte er gleich noch eins für sich. Warum erfuhren wir dann kurz bevor wir abreisten. Natth überreicht uns eins auf die Schnelle gemaltes Porträt von uns beiden. Das war natürlich sehr rührend,...
Thailand 2018 · 02. Mai 2018
Heute machten wir uns am frühen Morgen auf die gut 3-stündige Fahrt nach Ta Luang im Landkreis Damnoen Saduak (Provinz Ratchaburi) zu den schwimmenden Märkten. Da wir erst so gegen 11:30 Uhr ankamen,waren Gott sei dank nicht mehr so viele Boote mit Touristen in den Klongs (Wasserstraßen) unterwegs. Im Internet kann man recht viele negative Berichte lesen, dass es zu einer Touristenabzocke verkommen ist und manche Leute horrende Preise für die Bootsfahrt mit den Longtailbooten bezahlen (bis...
Thailand 2018 · 01. Mai 2018
Da wir uns gestern den „Sai Yok Noi“ Wasserfall angesehen haben und der ja als „klein“ benannt ist, wollten wir uns heute noch den „Sai Yok Yai“ Wasserfall im gleichnamigen Nationalpark anschauen. Der Eintritt beträgt hier 300 Bath für Erwachsene und 30 Bath extra, wenn man mit dem Auto reinfährt. Thailänder zahlen 100 Bath Eintritt.
Thailand 2018 · 30. April 2018
Da unser Resort direkt im Sai Yok Nationalpark liegt, waren die Wege zu den Sehenswürdigkeiten relativ kurz. Als erstes haben wir uns den Hellfire Pass angesehen, der über einen Trail errreichbar ist. Dazu stehen auch kostenlose Audioguides am Eingangsbereich bereit. Zu den bestimmten Abschnitten des Trails hört man dann teilweise auch Augenzeugenberichte im O-Ton. Auf jeden Fall ist es bedrückend, wenn man sich vorstellt unter welchen Bedingungen im 2. Weltkrieg dieser Streckenabschnitt...
Thailand 2018 · 29. April 2018
Heute Morgen sind wir sehr früh aufgestanden, da wir um kurz nach 6 Uhr bei einer Mönchs-Zeremonie in Wang Kha dabei sein wollten. Wang Kha ist ein Mon-Dorf welches auf der anderen Seite des Flusses von Sangkhlaburi liegt. Die Mon sind ein Bergvolk aus Myanmar und die Grenze von Myanmar ist gerade mal 20 km entfernt. Die Mon waren unter den vielen Menschen hier direkt zu erkennen, da sie ihre Gesichter mit Thanaka, eine gelblich-weiße Paste aus fein geriebener Baumrinde, bestrichen und...

Mehr anzeigen